Lauf dich gesund! Wie Laufen unsere Gesundheit fördert

Kaum etwas eignet sich so gut zum Abschalten und Auftanken wie ein Spaziergang im Wald. Er macht den Kopf frei, den Puls ruhig, erfrischt und belebt. Was viele jedoch nicht ahnen: Ein Waldspaziergang vermag viel mehr, als nur der Entspannung zu dienen. In mancher Hinsicht, das belegen Studien, bietet er sogar einen ähnlich großen gesundheitlichen Nutzen wie schweißtreibender Sport.

Viele Menschen unterschätzen diesen Effekt, da der Energieverbrauch beim Spazierengehen nicht so hoch erscheint. Doch wer lange genug unterwegs ist, verbrennt ebenfalls eine Menge Kilokalorien.

Das mag paradox erscheinen. Doch Joachim Latsch vom Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin an der Deutschen Sporthochschule Köln hat dafür eine Erklärung: „Beim Gehen macht man etwa doppelt so viele Schritte wie beim Joggen und bei jedem Schritt wird Masse in Bewegung gesetzt.“ Das erfordert Muskelarbeit. „Beim Joggen ist die Arbeit pro Schritt zwar größer, aber viele kleine Schritte verbrauchen in der Endsumme etwa genauso viel Energie wie wenige anstrengende“, so der Sportmediziner.

Laufen regt an und gleicht aus, es kräftigt und beseitigt überflüssige Kilos. Wer läuft, kommt in Bewegung. So ganz nebenbei strafft sich Ihr Körper, man verliert überflüssige Pfunde und das Beste: Bewegung macht Lust – in jeder Hinsicht.

 

Warum Laufen so gesund ist:

Verbesserung des Immunsystems

Die Produktion und die Effektivität von Abwehrzellen steigt, Bakterien und Viren werden schneller unschädlich gemacht.

Es stärkt und schützt das Herz-Kreislauf-System

Durch regelmäßiges Lauftraining nimmt das Herzvolumen zu, Ruhepuls und Blutdruck sinken.
Das heißt: Das Herz arbeitet ökonomischer, die Zahl der Schläge pro Minute verringert sich um 20.
Es ergibt sich ein gesünderer Drehzahlbereich, das Herz wird entlastet und kräftiger. Gleichzeitig wird die Elastizität der Gefäße erhöht, die Zahl der roten Blutkörperchen nimmt zu und damit die Sauerstoffversorgung der Gefäße. Das führt zu schnellerer Regeneration nach dem Training. Die Zusammenlagerung von Blutplättchen und damit die Gerinnselbildung wird unterdrückt – das beugt Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor.

Gut für die Knochen

Bewegung, kombiniert mit einer kalziumreichen Ernährung (Käse, Milchprodukte), regt den Knochenaufbau an.
Denn Knochen sind, genau wie Muskeln, Funktionsträger im Körper, die ständig gefordert werden wollen, damit sie stark und gesund bleiben. Knochen bleiben nur unter Belastung geschmeidig.
Ab dem 20. Lebensjahr beginnt der natürliche Abbauprozess, der im schlimmsten Fall in eine Osteoporose, also Glasknochenkrankheit, mündet. Das Gleiche gilt für Sehnen und Bänder. Ihre Spannkraft und Elastizität kann nur durch Bewegung erhalten werden. Und auch die Gelenkknorpel werden besser mit Nährstoffen versorgt und verschleißen langsamer, wenn sie gefordert sind.

Sexuelle Gesundheit

Laut Wissenschaftler der kanadischen Queen’s University stehen Laufen und sexuele Gesundheit in direktem Zusammenhang. Die Gründe: eine bessere Stressbewältigung, mehr Ausdauer, eine bessere Durchblutung sowie eine libidoförderne Hormonlage.

Das Gerhin wird besser mit Sauerstoff versorgt

Bewegungsfaule Menschen nehmen ein um 60% höheres Demenzrisiko in Kauf. „Laufen bekämpft den geistigen Zerfall und verbessert die Sauerstoffversorgung des Gehirns“, so Fitness-Trainer Gemma Carter.

Einen ruhigen und gesunden Schlaf

Wenn Sie total müde und zerschlagen nach Hause kommen, liegt natürlich der Gedanke an entspannen auf dem Sofa nahe.
Stattdessen dreißig Minuten zu laufen erscheint vielleicht unmöglich.
Tun Sie es, probieren Sie es aus! Sie werden schneller einschlafen, tiefer schlafen und erfrischter aufwachen.

Wenn ich mich viel bewege habe ich einen viel besseren Stuhlgang

Habt Ihr das auch schon bemerkt? Laufen hilft wirklich dabei das Verdauungssystem zu verbessern und zu stärken.  Denn du bewegst deine Bauchmuskeln konstant vor und zurück. Diese permanenten Bewegungen und Biegungen der Bauchmuskeln helfen dem Magen und den inneren Organen besser zu funktionieren, Abfallstoffe zu verarbeiten usw.

Etwas Anderes das mir aufgefallen ist, ist das alle geistlichen oder spirituellen Lehrer und Führer (Mahatma Gandhi, Jesus…)  in der Geschichte sehr viel gelaufen sind. Sie waren richtige „Läufer“! Ich glaube das Laufen wirklich eine reinigende und verjüngende Wirkung auf Körper, Geist und Seele hat. Es ist eine regenerierende Übung die den Körper ins Gleichgewicht bringt.

Meine Erfahrung

Als ich eine Zeitlang in Costa Rica lebte lief ich extrem viel. Ich wohnte in einem Dorf direkt am Meer. Eines Tages wurde mir mein Fahrrad geklaut. Ich regte mich aber nicht gross auf und nahm dies als Antrieb dafür mich wieder mehr zu bewegen. Ich wohnte ein wenig ausserhalb des Dorfkerns und von da an lief ich mehrmals täglich hin und her. Wenn ich zur Arbeit musste oder auch einfach nur mal kurz in Zentrum oder ans Meer. Ich ging immer zu Fuss. Der Unterschied machte sich sehr schnell bemerkbar.

Ich fühlte mich besser, hatte einen besseren Stuhlgang und war voller Energie. Laufen macht süchtig! Wenn ich mal 2 oder 3 Tage zuhause blieb oder mich nicht gross bewegte wurde ich richtig unruhig. Ich verspürte einen starken Drang zum Laufen. Mein Körper wollte/brauchte es! Laufen ist ohne Zweifel eines der wichtigsten Übungen für ein besseres Immunsystem. Nebenbei hilft es beim Abnehmen und strafft den Körper. Zwei ziemlich nette Nebeneffekte 🙂

Ich weiss nicht wie es bei Euch ist, aber ich persönlich liebe es barfuss zu laufen! Wann immer ich kann ziehe ich meine Schuhe aus oder lasse sie grad ganz zuhause. Ich weiss noch als ich mit 21ig einen Sprachaufenthalt in Australien gemacht habe. Das Barfuss-Land überhaupt! Die Einheimischen sagen dort „du bist kein richtiger Aussie, solange du nicht barfuss in den Supermarkt einkaufen gehst“. Barfuss laufen ist dort ein richtiger Life-Style.

 

Wir erholen uns nicht im Laufe der Zeit, sondern in der Zeit, in der wir laufen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.