Die belebende und heilende Wirkung des Toten Meeres

Vor kurzem sah ich einen interessanten Bericht im Fernseher, über die aussergewöhnlichen Heileigenschaften und Besonderheiten des Toten Meeres in Jordanien. Das Tote Meer ist ein abflussloser See, der 428 m unter dem Meeresspiegel liegt und für seinen hohen Salzgehalt bekannt ist. Durch seine heilenden und belebenden Eigenschaften könnte das Tote Meer auch gut als „Das Meer des Lebens“ bezeichnet werden. Das Tote Meer ist eines der Gewässer mit dem grössten Mineraliengehalt der Erde. Und genau aufgrund dieser vielen Mineralien, treibt dein Körper im Wasser wenn du im toten Meer schwimmen gehst.

Das Tote Meer ist eines der salzigsten Gewässer der Welt.

Der Salzgehalt des Toten Meeres liegt bei bis zu 33 %, im Durchschnitt rund 28 % (zum Vergleich: der Salzgehalt des Mittelmeeres liegt bei etwa 3 %). Durch seinen hohen Salzgehalt existieren im Toten Meer keine Lebewesen. Es ist reich an vielen wertvollen Mineralien und Spurenelementen. Dies wirkt als ausgezeichnete Behandlung für Krankheiten wie Psoriasis (Schuppenflechte) oder Arthritis (Gelenkentzündung) wegen der Mineralisierung der Haut und der Gelenke. Es ist auch super für Arthritis weil der Körper im Wasser treibt. Dadurch kann man therapeutische Übungen und Bewegungen machen während die Haut und die Gelenke die Mineralien bekommen um gesünder zu werden.

Forschungen haben gezeigt, dass durch den riesigen Mineraliengehalt, Falten bis zu 40% gelindert werden können.

Es gibt so viele Aspekte die dem Toten Meer seine vielen therapeutischen und heilenden Eigenschaften zuschreiben. Es ist nicht nur gut für Haut und Gelenke, sondern auch für das Nervensystem. An der Wasseroberfläche an der Küste des Toten Meeres gibt es eine extreme Ansammlung von Schlamm, welcher von vielen Besuchern, als Peeling sozusagen, auf die Haut aufgetragen wird. Dieser Mineralhaltiger Schlamm hat eine sehr nützliche Auswirkung auf den Körper und fügt der Haupt und dem Blutkreislauf wichtige Mineralien zu.

Tiefster Punkt der Erde

Darüber hinaus gibt es auch noch einen sehr interessanten Fakt über Jordanien in der Nähe des Toten Meeres. Hier befindet sich der tiefste Punkt der Erde. Dadurch ist der Luftdruck höher, womit auch der Sauerstoff partialdruck um rund 5% gegenüber dem Meeresniveau erhöht ist. Menschen mit Atemwegserkrankungen verzeichnen deswegen Verbesserungen bei einem Aufenthalt in dieser Region. Der Grund sind die vielen Mineralien mit denen Sie ihre Haut mit einem Bad im Toten Meer versorgen, sowie die Einatmung von hochqualitativem Sauerstoff.

Forschungen haben ergeben, dass die UV-Strahlen in dieser Region niedriger sind. Sie werden von der Atmosphäre über dem Toten Meer besonders gut absorbiert. Es kommen 30 Prozent weniger am Boden an als im nahe gelegenen Beerscheba, das 300 Meter über dem Meeresspiegel liegt.

Gründe dafür sind, dass die Sonnenstrahlen am Toten Meer eine dickere Luftschicht durchqueren müssen und weil durch die Hitze Und zweitens verdunsten aus dem See durch die Hitze ständig große Mengen Wasser, das dann als Dunstschleier in der Luft hängt und besonders gut UVB-Strahlen schluckt.

Eines Tages möchte ich Jordanien und das Tote Meer besuchen. Ich bin mir sicher, dass es eine einzigartige Healthy Wild and Free Erfahrung sein wird.

Pura Vida!

Sarah Mendez ♥

Ps. Es ist eigentlich schon ziemlich kurios das das Tote Meer so genannt wird, weil darin keine Wasserlebewesen leben. Aber wenn wir es betreten gibt es uns mehr Mineralien, mehr Sauerstoff und mehr LEBEN. Aus dem „Tod“ entsteht neues Leben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.