Ghee – Die ayurvedische Butter-Alternative ohne Laktose

Was ist Ghee?

Ghee entsteht wenn Butter geschmolzen wird. Es ist das reine Butterfett, welches von Wasser, Milcheiweiss und Milchzucker getrennt wurde. Also sozusagen eine Form von Butterschmalz. Durch das trennen aller anderen Bestandteile ist das reine Butterfett viel länger haltbar. Es hat einen leicht nussigen Geschmack.

Ghee besteht aus bis zu 99,5 Prozent Fett. Dieses Fett wiederum enthält 29 Prozent einfache und 4,6 Prozent mehrfach ungesättigte Fettsäuren.

Ghee kommt ursprünglich aus Indien und Pakistan, es gilt als das Gold des Ayurveda (= ist eine traditionelle indische Heilkunst). Bald wurde es nicht nur für die Küche verwendet, sondern auch zu religiösen und medizinischen Zwecken.

Vorteile auf einen Blick:
– Frei von: Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker und Natrium
– Keine Kühlschrank Lagerung nötig
– Verdauungsfördernd und entzündungshemmend
– Kann genau gleich wie herkömmliche Butter verwendet werden
– Verbessert das Gedächtnis
– Es ist sehr leicht verdaulich

Ghee – ganz einfach und günstig selber machen:

  1. 500 g Butter langsam in einer Pfanne erhitzen
  2. Sobald Butter köchelt, Hitze reduzieren und flüssige Butter auf kleinster Stufe ca. 1 Stunde köcheln lassen. Aufpassen das es nicht anbrennt.
  3. Jetzt trennt sich Milcheiweiss und Milchzucker vom Fett. Somit ist das Ghee auch für Menschen die wie ich, an Laktoseintoleranz leiden super geeignet
  4. Anschliessend wird die geklärte Butter durch ein Küchenpapier oder ein sehr feines Sieb in ein Gefäss umgefüllt. Et Voilà!

Ich liebe es mit Ghee zu kochen! Ich streiche es auch aufs Toastbrot. Da es nicht spritzt (es enthält kein Wasser), kann man es auch wunderbar zum Braten benutzen.

Eure
Sarah ♥

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.