Das Lymphsystem – unsere körpereigene Kläranlage

Wenn wir Sport treiben oder uns körperlich anstrengen bzw. bewegen, schlägt das Herz häufiger und pumpt mehr Blut pro Minute in den Körper. Über das Herz-Kreislauf-System werden Organe und Gewebe ausreichend mit Sauerstoff versorgt und Abfallstoffe wie Kohlendioxid abtransportiert.

Aber was macht das Lymphsystem?

Das Lymphsystem ist neben dem Blutkreislauf das bedeutendste Transportsystem innerhalb des menschlichen Organismus.

Es ist verantwortlich für die Entgiftung, Abwehr, Reinigung des Körpers und die vollständige Überwachung der Gesundheit. Es kann viele Komplikationen und Krankheitsbilder beeinflussen.

Darüber hinaus dient das Lymphsystem dem Transport und Austausch von Nährstoffen und Stoffwechselendprodukten im Körper.

Es ist kein einzelnes Organ, sondern durchzieht als Netzwerk aus lymphatischen Organen und Lymphgefäßen den gesamten Körper. Seine Bestandteile sind:

  • Lymphgefäße
  • Lymphknoten
  • Milz
  • Thymusdrüse (nur bei Kindern)
  • Gaumen-, Zungen- und Rachenmandeln (lymphatischer Ring)
  • Lymphatisches Gewebe im Darm
Lymphgefässe:

Die Lymphgefässe bilden ein Netz aus Gefässen, die gemeinsam mit den Blutgefässen durch den gesamten Körper ziehen. Sie erfüllen drei wichtige Aufgaben: Rücktransport der Lymphflüssigkeit (Lymphe) aus den Körpergeweben, Transport der Nahrungsfette und sie sind ein Teil des Immunsystems. Die Lymphe ist das Gewebewasser, das aus den feinsten Blutgefässen (Kapillaren) ins Gewebe sickert und die Gewebezellen umspült. Dadurch wird die Umgebung der Zellen von anfallendem „Müll“ gereinigt. Dazu gehören Abfallprodukte des Stoffwechsels und der Zellerneuerung, Umweltgifte oder Krankheitserreger wie Bakterien, Viren oder Pilze, die gemeinsam mit der überschüssigen Gewebeflüssigkeit über die Lymphgefässe abtransportiert werden

 

Innerhalb eines Tages werden nur etwa 1,5 bis 2,5 Liter Gewebsflüssigkeit durch die Lymphgefäße transportiert.

Zum Vergleich: Die gesamte Blutmenge des Menschen (rund fünf Liter) wird in etwa einer Minute durch den Kreislauf geschleust

Lymphknoten:

An den Lymphknoten vereinigen sich die Lymphbahnen. In ihnen wird die Lymphflüssigkeit gereinigt. Bei Infektionen wie zum Beispiel dem Pfeiferischen Drüsenfieber, aber auch bei einer ganz normalen Erkältung können die Lymphknoten anschwellen.
In den Lymphknoten findet die Entsorgung von Krankheitserregern, Fremdkörpern und Bakterien statt. Die Lymphe erledigt den Abtransport gelöster Stoffe, Eiweiß und Lipide und spielt eine bedeutende Rolle im Immunsystem, weil sie Fremdkörper und Keime zu den Lymphknoten transportiert, wo die Lymphozyten (auch Killerzellen genannt) darauf reagieren und sie eliminieren.

Deshalb ist Bewegung so wichtig für unser Lymphsystem und unsere Gesundheit:

Der Blutkreislauf wird vom Herz angetrieben. Das Lymphsystem jedoch hat keine derartige zentrale Pumpe. Da der Lymphfluss nicht das Herz als Pumpe nutzen kann, müssen wir etwas tun, um ihn gut in Bewegung zu halten
Sie müssen sich bewegen, damit sich auch Ihre Lymphe ausreichend bewegen kann. Die Bewegung der Lymphe ist besonders auch von der Bewegung unseres gesamten Muskelsystems abhängig. Jedes Mal wenn wir unsere Muskeln anspannen um uns zu bewegen, erzeugen wir einen Druck in unseren Geweben, der die Lymphe vorwärtspumpt. Man nennt das die „Muskelpumpe“ und wir nutzen sie auch damit das Blut aus den Venen zu unserem Herzen zurückfließt. Kleine Klappen in den Lymphgefäßwänden verhindern, dass die Flüssigkeit aufgrund der Schwerkraft wieder zurückfließt.

Neben unseren täglichen Routinen sollten wir uns ein Minimum von 30 Minuten an zusätzlicher Bewegung jeden Tag gönnen. Dabei ist es zunächst egal ob wir spazieren, joggen, schwimmen, Rad fahren, Tanzen, Sport oder Yoga machen. Hauptsache wir bewegen uns! Wollen wir, dass unsere Lymphe besser fließt und wir schneller entgiften, dann sollten wir uns so viel wie möglich bewegen und dabei alle Muskeln benutzen, die wir im Körper haben.

Tägliche Maßnahmen zur Lymphreinigung sind eine genügende Wasserzufuhr, regelmäßige Bewegung und eine Ernährung mit vielen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen.

 

Die Folgen eines Lymphstaus

  • Schwellungen und Wassereinlagerungen in Beinen, Händen oder im Gesicht
  • Cellulite
  • chronische Krankheiten und schleichende Vergiftungserscheinungen
  • Infektanfälligkeit
  • KrebsAll diese Symptome können ihre Ursache auch in anderen Erkrankungen haben. Ein überlastetes Lymphsystem kann jedoch nicht mehr in ausreichendem Maße die Lymphe reinigen und die genannten Symptome treten unter anderem deshalb auf. Oft ist es eine Kombination aus Übergewicht, mangelnder Bewegung, Übersäuerung des Körpers durch schlechte Ernährung und zum Teil genetische Veranlagung, die zu den Symptomen führen. Je mehr der Körper vergiftet wird, weil das Lymphsystem die Abfallstoffe und Toxine nicht mehr ausleiten kann, desto langsamer funktioniert die Entgiftung und umso schlechter wird das Immunsystem.

Tipps für ein gesundes Lymphsystem:

  1. Ausreichende Bewegung. Da das Lymphsystem, wie oben beschrieben, nicht durch das Herz angetrieben wird, sondern durch Bewegungen des Körpers und der Muskeln, ist eine ausreichende Bewegung sehr wichtig, um den Lymphfluss zu aktivieren.
  2. Tiefe Atemzüge. Auch tiefe Atemzüge sind eine gute Möglichkeit, den Lymphfluss wieder in Gang zu bringen, da sich dadurch die inneren Organe stark bewegen. Das Zwerchfell, die Lungen und die Organe im Bauchraum werden dabei in Bewegung versetzt.
  3. Lymphmassage. Massage mit Trockenbürsten.
  4. Lymphreinigung mit Wasser. Die Menge unserer Lymphflüssigkeit ist doppelt so hoch wie unsere Blutmenge. Wer zu wenig trinkt, riskiert damit, dass die Lymphflüssigkeit eindickt und die Giftstoffe, Krebszellen usw. zu lange im Körper bleiben und nicht ausgeleitet werden. Genügende Wasserzufuhr bewirkt, dass die Lymphe flüssiger wird und besser fließt. Mindestens zwei Liter Wasser am Tag sind ein Muss, um die Lymphe zu reinigen.
  5. Gesunde Ernährung zur Lymphreinigung
    In Fertigprodukten und Fast Food Essen sind Inhaltsstoffe enthalten, die unseren Körper zusätzlich mit Abfallstoffen und Schlacken anreichern. Eine gesunde Ernährung, Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente sind der beste Weg, um zu vermeiden, dass im Körper zu viele Schlacken entstehen. Zusätzlich braucht das Lymphsystem bzw. die lymphatischen Organe die gesunden Inhaltsstoffe um ihre Funktion auszuüben. Am besten hilft eine 4-wöchige Entschlackungskur, bei der man auf eine basenüberschüssige Ernährung umstellt, um den Körper zu entsäuern.

 

Eure
Sarita ♥

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.