Bauchfett? Nein, danke…

5 häufige Ursachen für Bauchfett, die du nicht weisst oder nicht bemerkst

Je älter wir werden desto schwieriger wird es für unseren Körper Nahrung zu verdauen und einen gesunden Stoffwechsel zu bewahren. Es gibt viele Gründe für Fettpölsterchen. Beim Bauchfett zum Beispiel hängt es von der Person und deren Gewohnheiten ab. Besonders die Essgewohnheiten spielen natürlich eine grosse Rolle. Trinkgewohnheiten (nicht nur Alkohol) spielen ebenso eine grosse Rolle in der Leistungsfähigkeit des Verdauungssystems. Wenn du die Faktoren, die deine natürliche Fettverbrennungskapazität verändern oder hindern, besser verstehst, kannst du dies zu deinen Gunsten nutzen
Deshalb ist es so wichtig die Gründe und Indikatoren für Bauchfett und Verdauungsbeschwerden zu verstehen. Wenn du diese 5 häufigen Ursachen für Bauchfett verstehst und sie mit einer gesunden Lebens- und Ernährungsweise verbindest, kannst du hartnäckigen Fettpölsterchen den Kampf ansagen. Das machen aber leider die wenigsten. Viele ernähren sich viel zu fetthaltig, beklagen sich über die angesammelten Fettpölsterchen, wissen aber dann nicht was man dagegen tun kann und lassen es einfach sein bzw. ändern nichts daran.

Dr. Navaz Habib ist ein Chiropraktiker aus Toronto, Kanada. Gemäss ihm gibt es dies die häufigsten Ursachen für eine schlechte Verdauung:

1. schlechter Fettsäurestoffwechsel

Als Stoffwechsel wird der Prozess bezeichnet der Nahrung in Energie umwandelt. Der Stoffwechsel ist nicht bei allen gleich. Ein Mangel wichtiger Nährstoffe, bereitet deinem Stoffwechsel viel Kraft und Mühe. Er verlangsamt sich. L-Carnitin (eine Aminosäure) und Vitamin B2 sind zwei wichtige Nährstoffe für die Stoffwechselfunktion.Vitamin B2 ist am Abbau der mit der Nahrung aufgenommenen Nährstoffe beteiligt. Aus diesen wird Energie gewonnen, die für den Erhalt aller Körperfunktionen unerlässlich ist. Das Vitamin erfüllt außerdem Funktionen beim Wachstum, bei der Embryonalentwicklung, der Krankheitsabwehr sowie beim Schutz von Nervenzellen.

 

Bakterielle Übersiedelung im Darm

Wir leben in einer Welt voller Bakterien. Und ich spreche nicht über die Bakterien am Boden oder draussen. Sondern über die Bakterien im Darm. Sobald diese sich Vermehren kann das Ganze ausser Kontrolle geraten. Viele Menschen haben eine Ernährung die zuviel Zucker, Kohlenhydrate und Anderes beinhaltet, was den Wachstum dieser schlechten Bakterien fördert. Zeichen für eine bakterielle Überbesiedelung in deinem Darm sind Blähungen, unregelmässiger Stuhlgang, Reizdarmsyndrom. Du kannst die schädlichen Bakterien bekämpfen indem du viele gute Bakterien zu dir nimmst. Probiotische Nahrungsergänzungsmittel, probiotische Lebensmittel und Getränke, helfen dabei das die bakterielle Homöostase (Selbstregulation) gesund bleibt. Lebensmittel reich an Präbiotika (in Artischocken, Bananen, Zwiebeln, Knoblauch) dienen dazu dem Darm die nötigen Stoffe zu geben um die Probiotika (gute Bakterien) zu unterstützen.

3. Hormonstörungen

Es viele Ursachen für Hormonstörungen. Diese hormonellen Störungen neigen zu einer vermehrten Fettablagerung. Hormone werden zu oft unterschätzt wenn es um Zuviel Bauchfett geht. Dabei spielen Hormone eine grosse Rolle. Es gibt Hormone die deinen Körper beauftragen Hormone zu lagern und andere um Fett zu verbrennen. Hormone sind chemische Botenstoffe die dem Körper sagen was er zu tun hat. Wenn zu viele Hormone die Fett speichern aktiv sind und zu viele die Fett verbrennen inaktiv sind kommt es zu Hormonstörungen. Das ist eine der Hauptursachen nicht nur für Bauchfett, sondern allgemein für Fetteinlagerungen. Um dieses hormonelle Ungleichgewicht zu korrigieren muss man die Auslöser finden. Milch- und Fleischprodukte (wenn nicht Bio) enthalten Hormone die deinen Hormonhaushalt stören. Milch- und Fleischprodukte sollten nur in Bioqualität zu sich genommen werden. Giftige Zusatzstoffe wie Konservierungsmittel und Pestizide die in Lebensmitteln gefunden werden können deinem Hormonaushalt schaden. Sogar eine starke Beleuchtung draussen (wenn es dunkel/Nacht ist) kann deinen Hormonhaushalt stören. Deine Nebennieren und die Schilddrüse spielen eine wichtige Rolle wenn es um die Produktion von Hormonen geht, welche den Fettabbau regulieren.

4. Zucker und Kohlenhydrate

Wenn deine Ernährung zuviel Zucker und Kohlenhydrate enthält solltest du wissen und verstehen wie sich dies auf deinen Körper, deine Gesundheit und Fettwerte auswirkt. Kohlenhydrate werden im Körper in Zucker umgewandelt. Zucker und Kohlenhydrate beeinflussen das Hormon Insulin, welches ganz wichtig ist um die Fettwerte gesund zu halten. Wenn wir Zuviel Zucker und Kohlenhydrate zu uns nehmen, produziert unsere Bauchspeicheldrüse mehr Insulin um den Zucker in Energie umzuwandeln. Im Laufe der Zeit produziert der Körper immer mehr Insulin was zur sogenannten Insulin-Resistenz führt.

Dies geschieht wenn die Zuckerwerte zu hoch sind und zu viel und zu schnell Insulin produziert wird. Resistenz bedeutet das der Zucker nicht schnell genug in Energie umgewandelt werden kann. Das führt zu einer gestressten und überarbeiteten Bauchspeicheldrüse und einem Blutzucker und Insulin Ungleichgewicht. Die Reduktion von Zucker und Kohlenhydraten hilft der Selbstregulierung der Insulinwerte. Wenn dies geschieht entwickelt dein Körper ein Feingefühl für Insulin. Desto mehr Feingefühl dein Körper für Insulin entwickelt, desto besser und effizienter kann er den Zucker mittels Insulin in Energie umwandeln. Es geht hier darum die Zucker- und Kohlenhydrataufnahme zu reduzieren. Eine überhöhte Fruchtzucker (Fructose) oder Sirup Aufnahme zu reduzieren. Einfach alles was den Blutzuckerspiegel in die Höhe schiessen lässt wie Zucker, Kohlenhydrate oder Sirup Süssungsmittel.

 

…und zu guter Letzt….

5. Mangel an nährstoffreichen und vollwertigen Lebensmittel

Iss mehr vollwertige Nahrung! Gemüse und Früchte sind dein bester Freund wenn es darum geht Gewicht zu verlieren und sich rundum gesund und wohl zu fühlen. Wenn du Gewicht verlieren möchtest und dein Gewicht dann auch halten möchtest solltest du dich vollwertig ernähren. Am Besten Bio Vollwertkost. Füge mehr Rohkost in deine Vollwerternährung. Es ist nicht nötig das Gemüse jedes Mal zu kochen. Ungekochtes Gemüse weist einen hohen Nährstoffgehalt aus. Iss mehr Salate, mach dir leckere Gemüse-Smoothies oder Gemüsesäfte! Diese Nährstoffe werden dir helfen die Darmfunktion, den Stoffwechsel und die Funktion aller Organe, die mit der Verdauung zusammenhängen, zu verbessern.

Rohe Bio-Vollkost hält alle Organe die für die Verdauung verantwortlich sind gesund, was auch zu einem besseren Stuhlgang führt. Gleichzeitig können dadurch Nährstoffe besser aufgenommen werden, was auch besonders für unser Blut und das Lymphsystem gut ist.

Das Resultat?

Mehr Energie! Besserer Schlaf! Wie fühlen uns gesund und voller Lebenskraft… überschüssiges Fett wird natürlich abgebaut….. etc.

alsooooo… ran an den Speck!! 🙂

Eure
Sarah

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.